23.05.2016 Alter: 5 yrs
Kategorie: Managementsysteme, Gesundheitsschutz- und Arbeitssicherheitsmanagement

Zum Entwurf der DIN ISO 45001


Im März diesen Jahres wurde der zweite Entwurf der DIN ISO 45001 über Arbeitsschutzmanagementsysteme veröffentlicht. Diese Norm soll den bisher gültigen britischen Standard OHSAS 18001 ablösen und folgt dabei der High Level Structure (HLS).

Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer steht hier im Fokus. An vielen Stellen wurde der Basistext der ISO um Forderungen für Beschäftigte eines Unternehmens erweitert. Beim Ermitteln von Bedürfnissen und Erwartungen im Kontext der Organisation werden sie zusätzlich zu den interessierten Parteien genannt. Außerdem gibt es einen eigenen Abschnitt, der die Beteiligung der Arbeitnehmer am Gesundheitsschutzmanagement sowie die Einbeziehung in Konsultationen fordert. Hier werden Beschäftigte, die nicht der Leitungsebene angehören,  konkret angesprochen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Identifizierung von möglichen Gefahren. Dabei sollen z. B. der tägliche Arbeitsplatz, bestimmte Personenkreise, Notfallsituationen oder Änderungen bei Prozessen berücksichtigt und die möglichen Risiken bewertet werden.

Bei der betrieblichen Planung und Steuerung wird eine Maßnahmenhierarchie zur Reduzierung von Risiken im Arbeits- und Gesundheitsschutz vorgeschrieben. Außerdem wird die Steuerung von Beschaffung und ausgegliederten Prozessen gefordert.

Die Veröffentlichung der neuen Norm ist für Oktober 2016 geplant.

Katharina Krause, Dipl.-Ing. Peter Herger, GUT


GUT in Berlin

GUT Unternehmens- und Umweltberatung GmbH

Heidelberger Str. 64a
12435 Berlin

Tel:  +49 (0)30 53339-0
Fax: +49 (0)30 53339-299
Email: infogut.de

Lageplan / Wegbeschreibung